Zusatzentschädung für Praxisausbildende

Start Foren Bildung Zusatzentschädung für Praxisausbildende

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • #1419
    Anita Weissbarth
    Teilnehmer

    Hoi zäme

    Wir haben bei uns in der Rehaklinik Bellikon immer mehr Mühe genügend Physios zu finden, die die Praxisausbildung unserer Studierenden übernehmen.
    Gemeinsam haben wir verschiedene Lösungsansätze diskutiert. Dabei kommt immer auch wieder die Zusatzentlohnung der Praxisausbildenden zur Sprache.
    Wir haben bei uns in der Klinik ein Laufbahnmodell mit 3 Lohnklassen für Physio-Mitarbeitende. Eines der Kriterien für die Beförderung in eine höhere Lohnklasse ist die Übernahme von Zusatzaufgaben und Zusatzverantwortung z.B. als Praxisanleiter oder als Visitentherapeuten. Die Praxisanleiter bekommen dann aber für die Betreuer keine zusätzliche Entschädigung mehr, sondern das ist dann mit den höheren Lohnklassen abgedeckt.
    Nun sind wir am evaluieren, wie wir das zukünftig handhaben wollen und ich würde mich über zahlreiche Rückmeldungen von euch zu diesem Thema freuen.
    Was sind eure Erfahrungen?
    Wie sieht es bei euch in den Kliniken aus, erhalten die Praxisausbildenden einen Lohnzusatz für die Betreuung?

    Liebe Grüsse
    Anita Weissbarth
    Leitung Physiotherapie Rehaklinik Bellikon

    #1420

    Sali Anita

    genau dieses Thema wurde an der letzten Sitzung an der ZHAW für die Praktikumsverantwortlichen (27. Oktober 2022) diskutiert.

    hier der entsprechende Auszug aus dem Protokoll:

    „Frage 2: Wie wird die Zusatzfunktion Praxisausbildende:r belohnt?
    Die monetäre Vergütung der PA-Funktion wird von den Leitenden als wichtig erachtet. In den meisten Praktikumsinstitutionen erhalten PA eine Vergütung bis 200.-/ Monat. Einige Institutionen kennen flexible Verteilungsmodelle, z.B. monatliche, halbjährliche oder jährliche Vergütung der Anzahl Ausbildungswochen. Andere Modelle sind eher starr, so dass nur die Hauptausbildungsperson vergütet werden kann.
    Als nicht-monetäre Belohnung wird oft die finanzielle Unterstützung (didaktischer) Weiterbildung genannt.“

    Wir sind hier sehr ähnlich wie ihr aufgestellt und können keine zusätzliche Entlöhnung anbieten, da dies bereits im Lohnband geregelt ist.

    Grüässli aus SH
    Martin

    #1421

    Hoi Anita

    Bei uns werden die Studie-Betreuer:innen gemäss GAV für das Personal bernischer Spitäler und den Ausführungsbestimmungen zur Gehaltsordnung ins LB 17 (voher 16) eingereiht. Der Lohnsprung pro Monat macht ca.CHF 250.- bei einem 100% BG. Bis jetzt hatte ich keine Probleme „Nachwuchs“ zu finden.

    Liebe Grüsse
    Susanne Sommerhalder

    Ressortleierin Therapien und Beratungen
    SRO AG, Langenthal

    #1422
    cecile.mueller
    Teilnehmer

    Liebe Anita

    Bei uns in der SpitalThurgau AG erhalten die Praxisausbildnerinnen eine Zulage von Fr. 200/Monat.

    Lieber Gruss

    Cécile Müller
    Bereichsleitung Physio-/Ergotherapie
    Kantonsspital Frauenfeld

    #1423
    marcel.enzler
    Teilnehmer

    Liebe Anita… am Balgrist arbeite ich auch mit Lohnklassen.

    Anwendung wie folgt:
    Physiotherapeut/in ohne Zusatzfunktion: Lohnklasse 16 (Stufen individuell)
    Physiotherapeut/in mit Zusatzfunktion: Bsp: Ausbildung / Fachverantwortung Skoliose oder MTT etc.: Lohnklasse 17 (Stufen individuell)
    Physiotherapeut/in mit Leitungsfunktion: Lohnklasse 18 (Stufen individuell)

    Schöne Grüsse

    Marcel

    Universitätsklinik Balgrist
    Therapien
    Forchstrasse 340
    8008 Zürich, Schweiz
    T +41 44 386 15 86
    marcel.enzler@balgrist.ch
    http://www.balgrist.ch

    #1424
    Anita Weissbarth
    Teilnehmer

    Hoi zäme

    Herzlichen Dank für die raschen und transparenten Rückmeldungen!
    Verstehe ich das richtig, dass ihr bisher auch entweder Laufbahnmodelle mit Lohnklassen oder Zulagen habt oder hat jemand beides?

    @ Martin: ja das Protokoll habe ich auch gelesen. Leider war ich bei der Sitzung selber nicht dabei, daher stelle ich meine weiterführenden Fragen zu dieser Thematik auf diesem Weg.

    Allen einen schönen Abend

    Liebe Grüsse
    Anita

    #1425
    Ursina Caprez
    Teilnehmer

    Hallo zusammen
    Bei uns wird die Entlohnung gemäss dem Perinnova -System gehandhabt. Die Praxisausbildung wird einem entsprechenden Funktionsbeschrieb zugeordnet welcher in etwa dieselbe Lohnerhöhung beinhaltet wie bei anderen Kollegen* schon erwähnt, zwischen 200.- 300.- abhängig vom Alter und der Berufserfahrung.
    LG Ursina Ladina

    #1427
    andreas.steinemann
    Teilnehmer

    Guten morgen Anita

    Die Lindenhofgruppe ist am einführen von Lohnbändern. Für die Physiotherapie sehen wir drei Lohnbänder vor. Die Betreuung ist darin nicht enthalten. Analog der Pflege möchten wir eine Funktionszulage von mtl SFr. 150.– für die Monate, während denen Betreut wurde, installieren. Aktuell wird diskutiert, diese Zulage zu erhöhen. Wir sind der Meinung, dass der Anreiz zu Betreuen in einem solchen Modell grösser ist.

    Wir hoffen, dass wir so genügend MitarbeiterInnen finden, welche bereit sind für diese anspruchsvolle Zusatzaufgabe.

    Grüsse aus dem Sonnenhofspital der Lindenhofgruppe

    Andreas Steinemann, Abteilungsleiter Physiotherapie

    #1428
    cor.dekker
    Teilnehmer

    Liebe Anita,

    Auch bei uns im Spital Zollikerberg wird nach der Einarbeitung der Betreuer:innen einen Zuschlag von sFr. 200.– anerkannt. Zusätzlich werden die betreffende notwendige Aus- und Weiterbildung unterstützt. Das Lohnklassensystem brauchen wir in dem Sinne ’nur‘ noch an Anhaltspunkt für die Einstufungen bei Neuanstellungen. Es bleibt aber schwierig die richtige und motivierte Therapeut:innen zu finden welche auch die dementsprechende Kenntnisse übertragen können.

    Cor Dekker, Leiter Therapien

    #1429
    Pirmin Oberson
    Verwalter

    Hallo zusammen.

    Im SPZ Nottwil haben wir vor 2 Jahren umgestellt, um eine bessere Vergleichbarkeit der verschiedenen Gruppen zu haben. Nun haben wir, unabhängig von der sonstigen Einstufung, eine Funktionszulage von 150.- für die Funktion der AP. Diese wird in den betreuenden Monaten ausbezahlt (wenn jedoch >8Mt betreut wird, das ganze Jahr).

    Aktuell haben wir sehr viele Interessierte und daher kein Problem, die PA- Positionen zu besetzen.

    LG
    Pirmin Oberson, SPZ Nottwil

    #1430
    regina.rieder
    Teilnehmer

    Das See-Spital Horgen bezahlt den Ausbildner*innen der PH / ET keine Funktionszulage. Jedoch ist die Entlohnung auch bei uns ein präsentes Thema. Zur Zeit bin ich (noch) in der guten Ausgangslage, dass ich motivierte und interessierte Mitarbeiter*innen habe, welche die Zusatzfunktion gerne übernehmen. Da meine jährlichen Verhandlungen und Argumente bei der GL noch nicht Zielführend sind, bin ich mit non monetären Anreize „großzügiger“.

    Regina Rieder. Leitung Therapien

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 1 Woche von regina.rieder.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 1 Woche von regina.rieder.
    #1433
    anita.hartmeier
    Moderator

    Salut zusammen

    Wir im Bürgerspital Solothurn bezahlen keine Zulagen für Praxisausbildnerinnen, da viele Physios in der Ausbildung involviert sind und wir ein Multiple Mentoring System haben. Wir müssten sonst zwischen 7 -9 in der Ausbildung involvierten Personen Zulagen bezahlen. Die Praxisverantwortliche hat grundsätzlich eine Funktionszulage – ist akutell aber auch durch andere Zusatzaufgaben -funktionen separat eingestuft. Ist natürlich ein Thema, das bei uns auch immer wieder aufkommt. Andererseits wird die Aufgabe auch als Job-Enrichment gesehen und weil auf verschiedene Schultern verteilt auch gerne gemacht.

    Vorteil vom Multiple Mentoring und einem breiten Ausbildungsteam ist u.a. auch, dass wir nie Probleme haben den Ausbildungsbedarf flexibel abzudecken.

    LG
    Anita Hartmeier, soH AG, Bürgerspital Solothurn

    #1434
    manuela.straessle
    Teilnehmer

    Guten Morgen zusammen
    Bei uns am KSSG erhalten die PA eine monatliche Zulage von 100.-. Wir sind aktuell in den Verhandlungen, um diese auf 150.- zu erhöhen. Bis jetzt finden wir genügend Ausbilder, auch wenn nicht alle diese zusätzliche Verantwortung übernehmen möchten. Eine Funktionszulage wird bei uns jedoch nur 1x ausbezahlt. Wenn der PT bereits eine Zulage für eine andere Funktion (Fachspezialist, Teamkoordinator…) erhält, bekommt er nicht auch noch die Zulage fürs Ausbilden.

    Eine schöne Weihnachtszeit aus St.Gallen

    Manuela Strässle
    Kantonsspital St.Gallen

    #1436
    Anita Weissbarth
    Teilnehmer

    Guten Morgen zusammen
    Ich danke euch ganz herzlich für eure Rückmeldung. Diese helfen mir bei den internen Verhandlungen weiter.

    Liebe Grüsse und einen allen guten Start ins 2023
    Anita

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.