Ambulante pulmonale Reha Verrech.

Start Foren Betriebswirtschaft / Führung Ambulante pulmonale Reha Verrech.

Schlagwörter: 

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #709
    anita.hartmeier
    Moderator

    Liebe Kolleginnen
    Wir wissen, dass einige Kliniken die APR-Gruppenangebote als 7311 (Einzel) verrechnen und wollten uns diesem Vorgehen anpassen mit KoGu-Anfrage 3×9 7311 & 1x Zusatz Erstkons. 7350.
    Offenbar wird dies von anderen „einigermassen problemlos“ so verrechnet. Wir haben nun von der SWICA eine KoGu für 34×7330 & 2x 7301 & 1x 7350.
    Was sind Eure Erfahrungen mit Verrechnung pulmonare Rehab und die entsprechende Argumentation gegenüber KK.
    Besten Dank für Rückmeldungen und Gruss
    Anita Hartmeier, Bürgerspital Solothurn

    #710
    cecile.mueller
    Teilnehmer

    Liebe Anita

    Wir haben vor ein paar Jahren auch den Versuch gemacht die Pos. 7311 bei den APR-Patienten zu verrechnen. Leider mit schlechten Erfahrungen und wir mussten viele Rechnungen stornieren/anpassen und zwar auf Pos. 7330.
    Die Alternative sieht wie folgt aus: Pro Behandlung/Tag verrechnen wir 2x 7330. Dies geht bei den KK problemlos durch. Zusätzlich verrechnen wir auch 2x 7301 und 1x 7350.

    Lieber Gruss nach Solothurn!

    Cécile Müller
    Kantonsspital Frauenfeld

    #711
    monika.liebi
    Moderator

    Liebe Anita

    Wir hatten noch keine Probleme mit der Verrechnung von 7311. Nur 1x weil der Pat im gleichen Jahr schon in einer stationären Reha war.
    Wir verrechnen 26×7311 und 3x 7330 und schicken jeweils einen Begleitbrief vom Arzt mit.

    Lieber Gruss
    Moni

    #712
    andrea.hoeltschi
    Teilnehmer

    Hi Anita

    Auch wir verrechnen pro Trainingstag im Rehaverlauf 2x Gruppe und 2x 7311 und 1x 7350 am Anfang.
    Neu ab 2018 7311 am Anfang, wegen dem neuen Tarif, vorher 7301. Mussten letzte Woche deswegen auch mit jemandem von der SWICA diskutieren. War aber schlussendlich im KOGU-Gesuch des Arztes ungenau beschrieben. Mal sehe wie es da weiter geht.

    Wir haben folgenden Ablauf.
    Zuerst Kogu-gesuch an KK vom Pneumologen inklusive den geplanten Tarifpositionen und 2x pro Tag bei den Gruppentarifen.
    Erst wenn diese Kogu vollumfänglich schriftlich vorliegt gibt’s eine Aufnahme in die APR.

    Grüessli Andrea
    us Münsterlinge

    #717
    Ursina Caprez
    Teilnehmer

    Liebe Anita
    Wir verrechnen 32x 7311, die Patienten haben aber Einzelbehandlungen. Probleme gibt es nie, die KOGU wird vorgängig vom Pulmonologen eingeholt.
    Gruss Ursina Ladina aus Muri

    #718
    fabian.huegi
    Teilnehmer

    Liebe Anita

    Wir verrechnen 7311 für die Ambulante Pulmonale Rehabilitation. Dieser Tarif ist aus meiner Sicht mehr als gerechtfertigt.
    Die APR wird von speziell ausgebildeten Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten geleitet. Diese müssen 2* jährlich einen CPR Kurs absolvieren.
    Weitere punkte sind
    – Für die Akkreditierung müssen wir ein Notfallkonzept im Hintergrund haben.
    – Die Ärzte visitieren die Gruppe regelmässig
    – Wir haben eine kleine Gruppengrösse von 5 Patienten, welche wir während der APR intensiv begleiten. Vergleichbar mit einer eins zu eins Betreuung in der Einzeltherapie.
    – Zur APR gehören ebenfalls drei Vorträge

    Wir sollten alle unbedingt den Tarif 7311 mit diesen Argumenten verteidigen. (Falls jemand noch mehr Argumente hat bin ich froh um ein Feedback)

    Liebe Grüsse

    Fabian, GZO AG Spital Wetzikon

    #1162
    Björn Ernst
    Teilnehmer

    Liebe Alle

    Wir bieten ebenfalls die APR Gruppe auf Basis der Einzeltherapieabrechnung (Pos. 7311) an.
    Dies nach vorgängiger Einholung der KoGu durch die angeschlossene Pneumologie. Dies wurde bisher reibungslos übernommen, ein Grossteil auf Basis von 27 Therapieterminen im Rahmen eines 12 wöchigen ambulanten Rehabilitationsprogrammes.
    Die zusätzlich angebotenen Informationsveranstaltungen führen wir normalerweise interdisziplinär (PT, Pneumologie und Ernährungsberatung; neu nun Fachpersonen der „Lunge Zürich“) durch.

    Neu taucht nun aber die Fragestellung der „Verrechenbarkeit“ von Atemhilfsgeräten auf? Hat jemand von Euch Erfahrung ob dies über die Pos. 7361 „Material für Atemtherapie“ möglich wäre? Oder kennt ihr Möglichkeiten die bestehenden MiGel Pos. via ärztliche Verordnung einzusetzen?

    Ich bedanke mich im Voraus für eure Rückmeldung!

    LG
    Björn, Therapiezentrum Limmattal

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.